Your first 10,000 photographs are your worst.

3 Kommentare
Tough
Also Freunde,

hierzu muss gesagt werden:
Zuvor dachte ich, zu so einem Bild müsste eine Überschrift mit mehr Theatralik her, schließlich bin ich ein 16-jähriges Mädchen, mitten in ihren schlimmsten Jahren, hilflos untergehend in einem Meer aus unbekannten Gefühlen und Selbstmitleid, das ich der Welt präsentieren will. Passend erschien mir also etwas wie "Photography is all about secrets. The secrets we all have and will never tell" (erstes Ergebnis meiner Suchmaschine bei 'aufmerksamkeiterregende Möchtegernzitate' - sehr effektiv wie ich finde).
Dann wurde mir klar, dass ich ernst genommen werden will und dass das jetzige Zitat außerdem mehr Tiefe besitzt
- die Tiefe von noch 6,729 Bildern, die die schlechtesten meines Lebens sein werden. Mich berührt das. Vielleicht aber auch nur, weil ich den Tiefgang einer Kartoffel besitze.
       
Ich schätze abschließend kann ich sagen, ich habe euch wieder mit einer Menge Wissenswertem bereichert (Kartoffeln machen schöne Pointen) und wünsche euch damit noch einen genussvollen Abend!

Like all magnificent things, it's very simple

14 Kommentare

Meine Lieben,
oft neige ich zu Übertreibungen. Wenn ich euch aber sage, dass dieser Bagel eine Offenbarung ist, ist das in keinem Fall eine Hyperbel, was nämlich heißen würde, dass ich aus etwas mehr mache als es ist. Wenn man eine Hyperbel aber so definieren will, wäre es auch die Beschreibung eines Lachsbagels. Alle Zutaten recht simpel und grundlegend (also so wie bei jedem anderen Rezept auch, soll die Argumentation aber nicht entschärfen), gemeinsam führen sie aber zur reinsten Geschmacksexplosion und natürlich verlangt solch eine Symphonie hohe Qualifikation, wie ihr gleich bemerken werdet:

Zutaten:
  • Bagel (selbstgebacken oder aufgebacken, für die etwas Bequemeren, wie mich)
  • Frischkäse
  • Eisbergsalat (alternativ ist auch Rucola zu empfehlen, hat sich mit der Zeit sogar für mich als Favorit entpuppt)
  • geräucherter Lachs
  • süßer Senf
  • Kresse 
Zubereitung:
  1. Schneide den Bagel in der Mitte auf (horizontal, also so, dass ihr zwei Scheiben mit ganzem Loch habt) und verstreiche großzügig den Frischkäse auf einer Scheibe
  2. Verteile darüber den zerkleinerten Salat (darf auch gerne die Mitte abdecken für mehr Lachslagerplatz)
  3. Lege eine Schicht Lachs darüber
  4. Bestreiche den Lachs großzügig mit süßem Senf
  5. Bedecke zuletzt alles mit reichlich Kresse
  6.  
Da mir bewusst ist, dass Lachs für viele eine kritische Angelegenheit ist, hat Marlene die Lösung: Pute. Pute passt zu allem und schmeckt jedem. Obwohl die gute Pute (Master of Rhyme) ganz ehrlich nicht so fotogen wie Lachs ist (schaut es auch an - pure Harmonie). Wie ihr seht hat mein knorker Bagel vielseitiges Potenzial, also lasst es kein Verschwendetes sein und schwingt die Messer.
Bis demnächst, Freunde!


Glück ist das einzige, was wir anderen geben können, ohne es selbst zu haben

7 Kommentare
Hallo Freunde!

"Ich könnte schwören, dass wir gerade noch Freitag hatten." - Der wahrscheinlich einzige Satz, den ich so regelmäßig von mir gebe, aber nie seine frustrierende Wirkung auf mich verliert. Spätestens wenn man den Punkt erreicht hat, an dem man eine Collage mit der Beschriftung "Finally Friday" gestaltet, sich um die eigene Achse dreht und bemerkt es ist ein "Shitty Sunday" (Alliterationskünstler) daraus geworden, ist der Gipfel an Frustration erreicht. Aus Protest und Leugnung soll der Collage aber nicht die Harmonie genommen werden und bleibt somit ein "Finally Friday".
Bis demnächst und allen noch einen schönen Sonntag (erster Schritt zur Akzeptanz)!